Carlson-Team sehnt das Saisonende herbei
Ahrensburg

Nur noch zwei Partien stehen in dieser Saison für die Hamburg-Liga-Handballerinnen des Ahrensburger TSV aus, die nach vier deutlichen Schlappen in Folge auf Rang neun abgerutscht sind (14:22 Punkte). Da aus der Oberliga wohl nur eine Mannschaft in die Hamburg-Liga absteigt, würde sogar der vorletzte Platz noch für den Klassenerhalt reichen. In jedem Fall aber wird das Saisonende von den Stormarnerinnen sehnlichst herbeigewünscht.

Nach einer Mannschaftsbesprechung am Dienstag steht morgen (17.30 Uhr, Lokstedter Steindamm) die Partie beim Eimsbütteler TV (6., 15:19) auf dem Programm. „Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende bringen“, erklärt Trainer Jens Carlson. „Wir werden uns zusammenreißen und sicherlich motiviert zu Werke gehen.“ Das Hinspiel gewannen die Schlossstädterinnen knapp mit 24:22. „Der ETV ist ein starker Gegner mit guten Spielerinnen und auch einer guten Torhüterin, gegen den wir uns in der Vergangenheit immer schwer getan haben“, sagt Carlson.

Verzichten muss der Coach auf Rückraumspielerin Nicole Goetz (Urlaub). Fragezeichen stehen zudem hinter den Einsätzen von Torhüterin Benita Barz (krank) und Außenspielerin Antje Mosche, die am Dienstag im Training umgeknickt ist. Carlson: „Ich hoffe aber, dass beide am Sonntag wieder dabei sind.“
mf

Quelle: Stormarner Tageblatt vom 22.03.2014

 

Zurück