"Meine Mannschaft hat schon richtig zugepackt. Aber Handball ist ja auch kein Kindersport", sagte Sven Petersen. Dem Vorwurf seines Trainerkollegen...

Ahrensburg. "Meine Mannschaft hat schon richtig zugepackt. Aber Handball ist ja auch kein Kindersport", sagte Sven Petersen. Dem Vorwurf seines Trainerkollegen Thies Nowacki vom Ahrensburger TSV II, er habe seine Schützlinge zu unfairem Spiel angehalten, trat der Coach der Handball-Frauen der SG Wilhelmsburg indes vehement entgegen. "Für mich hat sich vielmehr Nowacki gegen Spielende danebenbenommen", sagte Petersen.

Nowacki räumte ein, dass er außer sich war, als seine Rückraumspielerin Bettine Bechthold kurz vor Schluss zu Fall gebracht wurde und verletzt ausschied. "Da war für mich das Maß voll", sagte der ATSV-Trainer, der sich ein härteres Durchgreifen des Schiedsrichters gewünscht hätte.

Für die erste Saisonniederlage in der Zweiten Hamburger Liga wollte Nowacki den Unparteiischen aber nicht verantwortlich machen. "Wir haben uns leider einschüchtern lassen und nicht mit dem gleichen Körpereinsatz gespielt wie der Gegner", sagte er nach dem 15:18 (8:11). "Die Wilhelmsburgerinnen waren nach der Niederlage gegen Hoisbüttel hochmotiviert und haben verdient gewonnen."

Was Nowacki aber nicht tolerieren wollte, war Petersens Anweisung "beim nächsten Mal machst du sie weg", nachdem Katrin Niemeier das 1:0 gelungen war. Er habe aber damit aber nur gemeint, die Spielerin rechtzeitig anzugreifen, erklärte der gegnerische Coach.

Die Ahrensburgerinnen wirkten nach dieser Szene aber gehemmt. Bis auf die robuste Katja Schomburg, die sich trotz längerer Wettkampfpause (erst Rippenbruch, dann Hochzeitsreise) fünfmal durchsetzte, scheuten sie die Zweikämpfe. "In der Abwehr haben wir nur eine Gelbe Karte kassiert, im Angriff konnten wir auch aus vier Überzahlsituationen kein Kapital schlagen", bilanzierte Nowacki.

Zum Glück besteht schon am Sonntag (18 Uhr, Steinhauerdamm) bei der SG HT 16/TH Eilbeck Gelegenheit, die Scharte auszuwetzen.


Die weiteren Tore für den Ahrensburger TSV II warfen: Nina Köppler (4/4), Katrin Niemeier (3), Bettine Bechthold, Antje Mosche (je 1) und Marion Nommensen (1/1).mabo