Aktuelles

 

23.09.2022: Nach zwei Punkten am Grünen Tisch Sieg in Wilhelmsburg - jetzt gegen Walddörfer SV
SG Wilhelmsburg - ATSV 22:28 (9:15)

Mit der optimalen Ausbeute von 4:0 Punkten aus den ersten beiden Spielen sind die Landesliga-Handballer des Ahrensburger TSV in die Saison gestartet. Nach dem kampflosen Sieg gegen den Eimsbütteler TV, der die Partie am ersten Spieltag mangels Spielermasse absagen musste, siegte das Team des neuen Trainers Holger Rabe auswärts bei der SG Wilhelmsburg souverän mit 28:22 (15:9). Dabei standen Rabe zu Spielbeginn gerade einmal acht Spieler zur Verfügung. „Wir haben eine super Mannschaftsleistung gezeigt“, erklärte der Coach.

Bereits am Sonntag (17 Uhr, Heimgarten) geht es mit dem ersten Heimspiel gegen Aufsteiger Walddörfer SV weiter, der letzte Woche mit 33:23 seinen ersten Sieg gegen die HG Hamburg-Barmbek IV einfahren konnte. Bei einem Vorbereitungsturnier im August machte auch der ATSV Bekanntschaft mit den Walddörfern und unterlag bei verkürzter Spielzeit von 30 Minuten mit 12:17.

In Wilhelmsburg unterdessen ließen die Schlossstädter auch ohne ihren Haupttorschützen Robin Samusch (Verletzung an der Hand), die drei Neuzugänge Bastian Blietz, Tobias Laupichler (beide privat verhindert) und Christian Lamprecht (Handbruch) sowie Niklas Popp, Lucas Gertz (beide privat verhindert) und Peter Ubert (Urlaub) nichts anbrennen. Nach zehn Minuten führten sie bereits mit 8:3 und konnten den Vorsprung bis zur Pause auf sechs Treffer ausbauen. Auch die enge Deckung gegen Linksaußen Markus Fraikin half den Hausherren nichts. Im Gegenteil: Dadurch taten sich in der Abwehr noch größere Lücken auf, die der ATSV gnadenlos nutzte. Zwar kam Wilhelmsburg nach 47 Minuten noch einmal auf zwei Tore heran (18:20), doch die Stormarner behielten die Nerven, erhöhten wieder auf 23:18 (51.) und brachten den Sieg letztlich sicher über die Runden.

Gegen den Walddörfer SV am Sonntag müssen die Ahrensburger auf Spielmacher Mario Reuter und Peter Ubert verzichten (beide Urlaub). Rückkehrer Christian Lamprecht ist noch verletzt. Ein Fragezeichen steht noch hinter Torhüter Tobias Laupichler

Aufstellung Ahrensburg gegen Wilhelmsburg (Tore/Siebenmeter): Christian Cornehl - Mario Reuter (6/1), Joschka Grunwald, Daniel Schulz (je 5), Markus Fraikin (5/2), Christoph Herrmann (4), Norbert Schrader, Marc Feldtmann (je 1), Philipp Lamprecht (1/1), Janos Olters.

Wilhelmsburg: Thröstur Bjarkason (7/1), Timo Arndt (4/3), Felix Goss, Jacob Isenberg (je 3), Hendrik Jungjohann, Tom Ole Wolter (je 2), Joel Frost (1), Marvin Kaminski, Mika Jonni Eksymä, Eric Biallas, Tayfun Yigitoglu, Hans Schloss, Oliver Gostomczyk.

Siebenmeter: 7/4 : 6/4 (Cornehl pariert drei Mal - Fraikin und Reuter verwerfen).

Zeitstrafen: 4:5 (Goss 10., Isenberg 15., Bjarkason 55., Wolter 60. - Herrmann 4., 20., Olters 24., Schrader 29., Schulz 39.)

Schiedsrichter: Jürgen Kluckow, Peter Güßregen (HSV/Hamm 02).

 

Zur Presseinformation

 

 

 

Zurück zur Übersicht