3.E Eine Mannschaft geht ihren Weg – bis in die Finalrunde!

Glücklich singend und freudestrahlend durcheinander hüpfend tummelten sich die Spieler der 3.E-Jugend um 18:58 Uhr auf dem Reeshoop. Der Grund dafür war der überragende 7:2 Erfolg im 1/8-Finale des Hamburger Pokals der jungen E-Jugenden gegen eine vor allem in der ersten Halbzeit ebenfalls sehr ordentlich spielende 5.E von Barmbek-Uhlenhorst. 

E-Jugend Achtelfinale-Sieg Zaar

Der ATSV ging sehr konzentriert in das Spiel. Alle Spieler waren fokussiert und wollten sich ihren Wunsch, den Einzug in die Finalrunde, erfüllen. In der ersten Halbzeit ging der ATSV mit 2:0 in Führung (11. + 14. Min.). In zwei Situationen hatte die Mannschaft von Zaar aber auch Glück, denn die Jungs von BU ließen zwei sehr gut herausgespielte hundertprozentige Chancen ungenutzt. Glück hat aber nur der Tüchtige und so wurde im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit weiter als Mannschaft um jeden Ball gekämpft. Im Ballbesitz spielten sich die U10 des ATSV weitere Chancen heraus, die die zahlreich anwesenden Zuschauer das eine oder andere Mal mit Szenenapplaus bedachten. 

Nach der Halbzeit hatten die Jungs dann in den ersten 5 Minuten zu viel Respekt vor einem in der Phase stärker spielenden Gegner. Der eine oder andere Spieler realisierte an dieser Stelle wohl, dass es womöglich tatsächlich klappen könnte mit dem Einzug in die Finalrunde. BU kam folgerichtig auch zum 2:1 Anschlusstreffer. 

Der 3.E gelang es die Final-Gedanken abzuschütteln und schon nach 3 Minuten den alten Abstand wieder her zu stellen. Die neuerliche zwei Tore-Führung war einerseits der Knacks für BU und andererseits der Startschuß für eine sehr starke zweite Halbzeit des ATSV. 
Das Zusammenspiel funktionierte jetzt von der Abwehr über das Mittelfeld vorbildlich. Die Pässe kamen an, es wurde über die Außenbahnen gespielt, der Gegner wurde bei Ballbesitz stetig unter Druck gesetzt, die Zweikämpfe um die Bälle wurden gewonnen und die Abschlüsse waren erfolgreich. Die Tore vier bis sieben fielen in der 35. , 42. , 45. , 47. BU kam nur noch selten vor das Tor. Ein Fernschuß an den Pfosten und ein vom Torwart hervorragend um den Pfosten gelenkter Schuß waren zu verzeichnen. Das 7:2 fiel dann in der letzten Spielminute nach einem Konter. 

Als große Teamleistung will Trainer Zaar diese Leistung seiner Jungs verstanden wissen. Jeder einzelne hat für seinen Nebenmann gespielt und gekämpft. Alle zusammen haben den Gegner nur selten ins Spiel kommen lassen, so dass der Sieg und der Einzug in die Finalrunde absolut verdient sind. Zum Erfolg der Mannschaft haben auch die Spieler beigetragen, die bei diesem Spiel nicht im Kader waren. 

Rund 40 Zuschauer feierten nach dem Abpfiff mit der Mannschaft im gleißenden Licht eines bengalischen Feuers und der Laola-Welle das Weiterkommen. In der Kabine stimmten sich die Jungs dann schon einmal auf die nächsten Aufgaben ein … „Finaaale, ohooo …!“