1. Herren mit perfektem Saisonstart!

Mit 3:2 (2:1) haben wir unser Heimspiel gegen den FC Bingöl 12 gewinnen können und somit nach zwei gespielten Partien die optimale Punktausbeute erzielt.

Gegen einen stark beginnenden Gegner hatten wir es zunächst schwer, kamen nicht richtig in die Zweikämpfe und kamen sprichwörtlich immer einen Schritt zu spät, so auch vor dem 0:1 (25.), als der FC Bingöl 12 durch Nur Ahmet Bayat die Führung erzielen konnte.

Unser Ausgleich und damit quasi der verspätete Beginn der Partie für uns fiel eher zufällig, als Steffen Guttenberger bei einer Abwehraktion seines Gegenspielers im Strafraum getroffen wurde und der gut pfeifende Schiedsrichter ohne zu zögern auf den Punkt zeigte. Metehan Erdem ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich (29.).

Wir, mittlerweile auf Viererkette umgestellt, schienen jetzt besser im Spiel zu sein. Thorben Schünzel, der nun auf der rechten Seite in der Viererkette spielte, sorgte nach wunderschöner Flanke vom rechten Flügel von Benedikt Neumann-Schirmbeck mit dem Kopf für unseren 2:1 Führungstreffer. Den Laufweg müsste man eigentlich mal aufmalen, kein Mensch weiß wie er in die Position gekommen ist.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs verpufften viele Angriffe der Gäste dadurch, dass die Stürmer ins Abseits liefen. Wir verdienten uns die zur Pause noch etwas glückliche Führung und konnten nach einem ausgeklügelten Freistoßtrick durch Marc-Daniel Jahn auf 3:1 (54.) erhöhen.

Die Gäste kamen zwar noch durch einen Foulelfmeter in der 80. Spielminute durch Mert Talip Güngör zum 2:3 Anschlusstreffer, wirkliche Gefahr kam in den letzten Minuten aber nicht mehr auf.

Fast mit dem Schlusspfiff noch eine Szene, die nach dem Spiel und vielleicht auch in der kommenden Woche für Gesprächsstoff sorgen wird. Der sehr gut leitende Schiedsrichter Jörn Ole Augustin (SC Victoria Hamburg) zeigte Benedikt Neumann-Schirmbeck zur Überraschung aller Anwesenden die Rote Karte für „Spielerbeleidigung“. Der Schiedsrichter hatte offensichtlich etwas wahrgenommen, was für ihn rotwürdig war, der Beschuldigte und alle Spieler und Zuschauer herum, dies aber glaubhaft versicherten, dass es nicht so war. Doppelt unglücklich, weil gerade „BNS13“ wiederholt durch seine ärztliche Ausbildung dem Gegner bei Verletzungen mit seiner Expertise aushelfen konnte. So hatte er in der ersten Halbzeit einem verletzen Spieler des Gastes den Zeh wieder eingerenkt. Man kann nur auf die sportliche Fairness hoffen, dass am Ende Sportsgeist nicht noch bestraft wird.

Nach der Partie wurde unsere Mittelfeld-Perle Juvencio „Super-Bud“ Boa von uns gebührend verabschiedet. Bud beginnt ein Studium im Süden der Republik; die gesamte ATSV-Gemeinde wird ihn schmerzlich vermissen. #GoodLuckJuvencio #WeWillMissYou

Wir testen am Sonntag, 18.10.2020 (Anpfiff: 16:30 Uhr) beim Eimsbütteler TV (Landesliga-Hammonia), bevor es für uns am Samstag, 24.10.2020 (Anpfiff: 15:00 Uhr) beim SV Altengamme wieder um Punkte geht.

(Autor: Jan Fricke / Co-Trainer ATSV1)