1. Herren verschenken unverdienten Sieg!

4 Punkte aus 4 Spielen, ein Torverhältnis von 8:11, den November würde man bei unseren Tabellenführern und Herbstmeistern wohl gerne aus dem Kalender streichen. Auch beim SC Eilbek kam unsere Ligamannschaft nicht über ein 3:3 hinaus und das war trotz einer zwischenzeitlichen 3:1 Führung noch eher glücklich.

Unsere Mannschaft begann mit 7 Veränderungen in der Startelf im Vergleich zur enttäuschenden 0:4 Heimniederlage in der Vorwoche gegen den ETSV Hamburg. Der SC Eilbek kam dennoch besser ins Spiel, immer wieder über die rechte Angriffsseite. Wir hatten Schwierigkeiten in der Rückwärtsbewegung, gingen aber trotzdem in Führung (14.), als Dennis Sailer sich ein Herz nahm, aus 20 Metern abzog und die Kugel unhaltbar im langen Eck einschlug.

Wer dachte, dass diese Führung Ruhe in unser Spiel bringen würde, der sollte sich getäuscht sehen, denn Eilbek war das Team mit den größeren Chancen, dem größeren Engagement und hätte schon zur Halbzeit etwas Zählbares verdient gehabt.

Unsere Umstellung auf Vierkette sollte defensiv die nötige Stabilität bringen, ein Plan, der nur bedingt aufging. Wir schafften es zwar die starke rechte Seite der Eilbeker einzubremsen, doch den Ausgleich konnten wir trotzdem nicht verhindern. Ein flaches Zuspiel in unseren Strafraum konnte trotz nomineller Überlegenheit in der Mitte nicht geklärt werden und der Eilbeker Vittorio Nils Walter brauchte nur noch den Fuß zum 1:1 (51.) Ausgleichstreffer hinhalten.

Das Unentschieden sollte uns für kurze Zeit wieder aufwecken. Zwei schön vorgetragene Angriffe über den rechten Flügel führten nach Treffern von Dennis Sailer (71.) und Mihai Bitez (79.) zu einer eigentlich beruhigenden 3:1 Führung.

Bis hierher brannte es jedoch schon bei jedem Standard der Eilbeker lichterloh bei uns und was macht man da als guter Gast? Natürlich noch mehr überflüssige Freistöße für den Gastgeber verursachen, der sich nicht zweimal bitten ließ und binnen weniger Minuten auf 3:3 durch Chrisovalandis Christoglou (82.) und Vittorio Nils Walter (85.) stellen konnte.

Das Unentschieden ist für unsere Ambitionen deutlich zu wenig, für das gegen Eilbek gezeigte jedoch schon fast zu viel. Eilbek bewies eine sehr gute Moral und wurde am Ende dafür mit einem Punkt belohnt.

(Autor: Jan Fricke / Co-Trainer ATSV1)