1. Herren trotzt dem Schicksal!

50 Minuten in Unterzahl, zwei Elfmeter gegen uns, Nieselregen und ein schwer zu bespielender Rasenplatz. Heute schien sich alles gegen unsere Ligamannschaft verschworen zu haben, doch unsere Jungs nahmen die Bedingungen an und siegten Dank einer Energieleistung nicht unverdient beim SC Schwarzenbek mit 2:1.

Die Schwierigkeit der Aufgabe war jedem unserer Spieler bewusst, einsetzender Regen sollte diese noch erschweren. Ein Gastgeber, der hochmotiviert den Spitzenreiter stürzen und selbst endlich Zählbares verbuchen wollte, machte Hinten die Räume eng. Unser Team mit deutlich mehr Ballbesitz, aber aus dem Spiel heraus zunächst zu ungefährlich. Gefahr für Schwarzenbek entstand aber nach unseren Standards, einmal rettete die Latte, ein anderes Mal war der Kopfstoß zu ungenau.

Nach gut einer halben Stunde Spielzeit dann die zu dem Zeitpunkt überraschende Führung für den Gastgeber. Eine Hereingabe von der rechten Seite wurde nach Meinung des Schiedsrichters mit dem Arm geklärt, gelbe Karte für uns und Elfmeter für Schwarzenbek, den unser Torhüter Niklas Issem zwar parieren konnte, doch im Nachschuss war Schwarzenbek den entscheidenen Schritt schneller und ging in der 36. Spielminute durch Maximilian Hanich mit 1:0 in Führung. Und es sollte noch „dicker“ für uns kommen, denn es gab nur wenige Minuten später erneut Elfmeter und sogar die Gelb-Rote Karte gegen uns nach einem klaren Foulspiel im Sechzehner.

Das drohende 2:0 und die Unterzahl hätte uns heute wohl das Genick gebrochen, doch wie schon beim ersten Strafstoß parierte Niklas „Elferkiller“ Issem den Schuss und übernahm es diesmal selbst den abprallenden Ball zu sichern. Knackpunkt-Minuten in Schwarzenbek, denn wir lagen nicht aussichtslos zurück, sondern konnten sogar noch vor der Pause egalisieren. Eine gut getretene Ecke von Dennis Sailer konnte Mihai Bitez quasi mit dem Pausenpfiff zum 1:1 (44.) Ausgleich einköpfen.

Halbzeitpause in Schwarzenbek und wir waren froh noch in der Partie zu sein und nahmen uns trotz Unterzahl vor, die Partie im zweiten Durchgang noch komplett zu drehen.

Die Überzahl für Schwarzenbek spiegelte sich nicht im Ballbesitz wieder, beide Mannschaften mit Chancen, Schwarzenbek eher aus der Distanz, wir dafür immer wieder gefährlich bei Standards.

Mitte des zweiten Durchgangs kam unser Stürmer Mihai Bitez auf dem rechten Flügel an den Ball, zog geschickt nach innen und zog einfach mal ab. Der mindestens einmal abgefälschte Ball sprang zu unserem großen Jubel vom Innenpfosten ins Tor zur 2:1 (67.) Führung für unsere Mannschaft, aber noch immer waren 25 Minuten zu spielen und das weiterhin mit einem Mann weniger.

Eine durch unseren Kapitän Jonas Volger dirigierte sehr aufmerksame Defensive und die Bereitschaft eines Jeden einen Schritt mehr zu machen als der Gegner ließen aber keine Großchance mehr für Schwarzenbek zu und wir sicherten uns so im vierten Saisonspiel den vierten Sieg.

Ein Sieg des absoluten Willens, unser Team positioniert sich vor dem nächsten Spiel gegen den starken Aufsteiger MSV Hamburg, der mit 2:1 in Eilbek gewinnen konnte, an der Tabellenspitze, zwei Plätze vor dem nächsten Gegner. Kommenden Sonntag kommt es also zu einem richtigen Kracher auf dem Ahrensburger Stormarnplatz, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

(Autor: Jan Fricke / Co-Trainer ATSV1)