News-Archiv Juni 2010

| zurück |
 

Montag, 28.06.2010
Bestes Sommerwetter, drei Titelverteidigungen und jede Menge Spass beim 32.Watoto-Turnier

Schönstes Sommerwetter, gute Laune und teilweise packende sportliche Auseinandersetzungen, keine Frage das Watoto-Turnier hat auch in diesem Jahr wieder richtig Spass gemacht und bei den Organisatoren für zufriedene Gesichter gesorgt. Da tat auch die kurzfristige Doppelbelegung der kleinen Sporthalle Heimgarten der Freude keinen Abbruch - kreativ und mit viel Manpower wurde auch dieses Problem kurzerhand aus der Welt geschafft. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an die Vereinskolleginnen von der Rhythmischen Sportgymnastik für ihr Kooperationsbereitschaft - wir drücken für die Landesmeisterschaften am nächsten Wochenende auf alle Fälle beide Daumen. Basketball wurde an den beiden Tagen natürlich auch reichlich gespielt. Insgesamt  104 Begegnungen wurden in den vier Kategorien absolviert bis am Ende die Pokalgewinner feststanden. Die "Crazy Girls" vom Ahrensburger TSV, konnten sowohl in der Altersklasse U10 als auch in der U12 ihre Titel erfolgreich verteidigen. Das Gleiche gelang auch den U12-Jungs vom VfB Hermsdorf. Diese gewannen, ebenso wie die kleinen ATSV-Mädchen, den Pokal bereits zum dritten Mal hintereinander und dürfen diesen nun dauerhaft in Ihrer Vitrine verstauen. Alle Mannschaften waren wieder einmal mit viel Feuereifer dabei und wurden von Ihren mitgereisten Eltern und VereinskollegInnen begeistert und lautstark unterstützt. Insbesondere in den beiden Finalspielen der Altersklasse U12 über das Großfeld, erreichte der Lärmpegel phasenweise "WM-Reife" ... [weiter]  

 

Mittwoch, 23.06.2010
34 Mannschaften aus Norddeutschland gehen am Wochenende beim Watoto-Turnier an den Start

Nur noch wenige Tage, dann ist Ahrensburg wieder fest in der Hand des Basketballnachwuchses. Trotz des realtiv späten Termines, haben sich insgesamt wieder 34 Mannschaften angemeldet, die in den vier Kategorien um die begehrten Pokale kämpfen werden. Im letzten Jahr konnten sich der VfB Hermsdorf bei den Jungen sowie die Gastgeber vom ATSV bei den Mädchen jeweils beide Titel sichern. Man darf gespannt sein, ob beide Vereine auch in diesem Jahr wieder ähnlich dominant agieren oder  ob sich die Konkurrenz diesmal ausgeglichener präsentieren wird. Gespielt wird wie immer  den Hallen der Kreisberufsschule und der Heimgartenschule. Das traditionelle Grillfest und die Übernachtung finden in der Sporthalle Reesenbüttel statt. Die offizielle Begrüßung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer startet am Sonnabend um 10 Uhr, Sprungball für das erste Match ist dann um 10:40 Uhr. Die Finalspiele beginnen am Sonntag gegen 13 Uhr, im Anschluss daran, ab ca. 14:30 Uhr findet dann die Siegerehrung mit Medaillenübergabe sowie der obligatorischen Tombolaausgabe statt. Da auch Wettergott Petrus wieder seine wohlwollende Unterstützung angekündigt hat, dürfte einem erneut bunten und fröhlichem Event nichts mehr entgegenstehen. Für das leibliche Wohl an den beiden Turniertagen wird wieder der Förderverein, unterstützt von den zahlreich helfenden Händen der ATSV-Eltern, sorgen. Zu günstigen Preisen können sich die Besucher an den beiden Verkaufsständen in den Spielhallen dann wieder bei kleinen Snacks und Getränken stärken.


 

Montag, 21.06.2010

MU12 belegt beim Sichtungs- und Qualifikationsturnier den 6. Platz

Ohne große Erwartungen waren die MU12 und ihr Trainer Stefan Beckmann zum Sichtungs- und Qualifikations-turnier nach Bergedorf gefahren - und überraschten mit guten Leistungen.
In der Vorrunde gab es neben einer deutlichen Niederlage gegen TURA Harksheide (37:58) zwei klare Siege gegen den Gastgeber TSG Bergedorf (51:31) und Harburg-Hittfeld 2 (41:26), so dass man als Gruppenzweiter in die Zwischenrunde ging. Hier musste sich das Team zunächst Ottensen mit 20:29 geschlagen geben, konnte dann aber in einem lange Zeit engen Match den Niendorfer TSV mit 34:22 besiegen. Durch die beste Korbdifferenz dreier punktgleicher Mannschaften gelang damit als 1. der Zwischenrundengruppe sogar der Einzug in das Spiel um Platz 5. Hier waren die jungen Ahrensburger (3x 99er, 4x 2000er, 1x 2001er) aber mit ihren Kräften am Ende und mussten sich RIST Wedel mit 10:30 geschlagen geben.

Dieser vorher nie erwartete 6. Platz von insgesamt 16 gemeldeten Teams bedeutet gleichzeitig die Qualifikation für die Leistungsrunde. Ob man diesen Startplatz aber auch tatsächlich wahrnehmen wird, müssen Trainer und Mannschaft noch entscheiden. Denn das Turnier hat gezeigt, dass die Verantwortung vor allem im Angriff fast ausschließlich auf den Schultern von Topscorer Vincent Beckmann lastet. Als er gegen TURA und RIST jeweils eine Halbzeit komplett pausierte, geriet das Spiel der Ahrensburger doch arg ins Stocken.

Um allen Spielern ausreichend Einsatzzeiten und Entwicklungschancen gewähren zu können, ohne sie zu überfordern, wäre ein Start in der offenen Runde A daher wahrscheinlich sinnvoller. Besonders Benjamin Fayaz, Louis Henry Pawlitzki und Lucas Ziebarth haben sich aber in kurzer Zeit bereits enorm verbessert und auch alle anderen haben gut gekämpft, so dass man nach den Sommerferien zuversichtlich in die neue Saison starten kann.
 

Für die MU12 waren im Einsatz (siehe Foto):

hinten v.l. Trainer Stefan Beckmann, Benjamin Fayaz, Till Balkenhol, Rico Nagel, Vincent Beckmann -
vorne v.l. Tilman Kiene, Louis Henry Pawlitzki, Lucas Ziebarth, Nick Busch

 

Montag, 21.06.2010
WU17 und beide WU11-Teams ebenfalls für die Leistungsrunde qualifiziert

Am letzten Wochenende der Hamburger Sichtungs- und Qualifikationsturniere haben mit der U17 sowie den beiden U11-Teams auch die letzten drei weiblichen Mannschaften der ATSV-Basketballer Ihr Ticket für die höchste Spielklasse in der kommenden Saison gelöst. Damit ist man in allen Altersklassen im weiblichen Bereich unter den besten acht Hamburger Vereinen vertreten, in zwei Staffeln sogar mit  jeweils einer zweiten Mannschaft. Aus Sicht der Verantwortlichen und Coaches ein sehr erfreuliches Ergebnis und Spiegelbild der kontinuierlichen Aufbauarbeit der zurückliegenden Jahre sowie des großen persönlichen Engagements aller Beteiligten.
Als homogenes Team, das viel Spass hat und macht, präsentierten sich die von Roland Mayer und Ulrike Haas betreuten U17-Mädchen
(siehe Foto) am vergangenen Wochenende in Elmshorn. Mit drei Siegen und einer Niederlage wurde die Teilnahme an der Leistungsrunde relativ problemlos sichergestellt. Da ein Großteil des Kaders aus jüngeren Spielerinnen der U15 besteht, ist das sportliche Abschneiden umso bemerkenswerter einzustufen, bewies man doch gegen die oftmals wesentlich älteren Konkurrentinnen seine Qualitäten und hinterliess dabei phasenweise einen bärenstaken Eindruck.
Noch souveräner präsentierten sich die "Crazy Girls" der WU11. Das Team von Coach Wolf-Rüdiger Rohloff gab sich in allen drei Partien des Wochenendes keine Blöße und dominierte das Turnier in eigener Halle aufgrund seiner technischen Überlegenheit. 51:5 gegen den Walddörfer SV, 32:23 gegen Rist Wedel und 34:26 im Finale gegen den Bramfelder SV lauteten die jeweiligen Endergebnisse der ATSV-Mädchen, was schlussendlich Platz eins bedeutete.
"Dabei sein und Erfahrungen sammeln", lautete hingegen das Motto der zweiten und mit Abstand jüngsten Mannschaft beim SQT. Die Mädchen von Trainerin Sabine Lütjens kämpften in allen drei Spielen sehr tapfer, waren zum Auftakt gegen Bramfeld chancenlos, überraschten mit einem Sieg gegen Alstertal-Langenhorn und mussten entkräftet dem SC Rist Wedel im Spiel um Platz drei den Vortritt lassen. Im Endklassement stand somit ein respektabler vierter Platz bei sechs teilnehmenden Mannschaften zu Buche.
 
Für die WU11 I spielten: Aurora Bollingberg, Sophie Dierks, Hayley Darko, Jule Dülsen, Karolin Standtke, Annika Standtke, Charlin Zerbst, Marie Sußebach, Morena Hader, Antonia Meyer.
 
Für die WU11 II spielten: Fabienne Fayaz, Anna Nagel, Maya Johannsen, Hannah Kovacs, Janne Dülsen, Jasmin Steinke, Sophie Pruss, Ellen Sarre, Julia Schuster, Helena Klotz.
 
Für die WU17 spielten: Mia Weber, Georgia Barmpavasiloglou, Katja uckert, Daphne Scholz, Anne Liebau, Louisa Mallien, Celia von Trzebiatowski, Chelsea Darko, Clara Schwartz, jennifer Struve, Merle Bitter, Josina Großmann.


 

Montag, 14.06.2010
Mit Neuzugängen zum SQT-Gewinn - Clara Schwartz, Jennifer Struve und Merle Bitter verstärken die WU15

Nach der WU13 am vorletzten Wochenende, präsentierte sich auch die WU15 der "Crazy Girls" bei ihrem Sichtungs- und Qualifikationsturnier im benachbarten Volksdorf in blendender Verfassung und liess der Konkurrenz in allen vier absolvierten Partien nicht den Hauch einer Chance. Weder in den beiden Gruppenspielen (59:18 gegen die BG Hamburg West und 62:14 gegen den Niendorfer TSV) noch in den abschliessenden Finalspielen konnten die Gegnerinnen die  ATSV-Mädchen annährend in Gefahr bringen. Die Gastgeberinnen vom Walddörfer SV wurden mit 68:20 bezwungen und die Harburg Baskets mit 52:21. Wesentlichen Anteil an den deutlichen Erfolgen hatten die drei Neuzugänge vom Nachbarn Bramfelder SV, Clara Schwartz, Jennifer Struve und Merle Bitter (Foto v.l.), die bei diesem Turnier ihr Debüt im Team von Trainerin Ulrike Haas feierten. Die Reinbekerin Clara Schwartz (Jhg. 1996) gehört zu den besten Talenten ihres Jahrganges in Deutschland und ist eine feste Größe in der Auswahlmannschaft des Hamburger Basketball Verbandes. Merle Bitter (Jhg. 1997) wechselt als frischgebackene Norddeutsche Meisterin der WU13 zum ATSV - als Doppellizenzspielerin hatte sie als Topscorerin erheblichen Anteil am Titelgewinn des SC Rist Wedel vor zwei Wochen in Rotenburg. Jennifer Struve (Jhg. 1996) komplettiert das Trio, dass damit die Ambitionen auf den Meistertitel in der Saison 2010/11 erheblich verstärkt. Zum Anpfiff im September werden dann auch die z.Zt. Verletzten Kaja Witkowski, Liska Kapmeier und Mina Hader wieder ins Geschehen eingreifen und damit den Kader noch weiter aufwerten. Beim SQT überzeugten die "Crazy Girls" mit viel Selbstvertrauen, einer harten Defense und sicherem Kombinationsspiel im Angriff. Die Neuzugänge wurden super integriert und bedankten sich dafür mit einer Einladung zum Eisessen in der Spielpause.
 
Für die WU15 spielten: Clara Schwartz (54), Chelsea Darko (47), Merle Bitter (45), Josina Großmann (35), Jennifer Struve (18), Kim Hoffmann (12), Rebecca Lorenz (8), Lisa-Marie Goldmann, Louise Otterbein (je 6), Constanze Schmitz.

 

Montag, 14.06.2010
Klasse Plazierungen für die weibliche U10 und  U12 beim 31.Miniturnier in Göttingen

Mit zwei Top-Plazierungen sind die beiden gemeldeten Teams der "Crazy Girls" vom traditionellen Miniturnier der BG 74 Göttingen zurückgekehrt. Die jüngeren U10-Mädchen (Jhg. 2000) mussten sich nur der Mannschaft vom TuS Lichterfelde geschlagen geben und belegten am Ende einen hervorragenden zweiten Platz. Gewonnen wurden die Partien gegen Oldenburg, Göttingen, Herkenrath und Hagen.
Ersatzgeschwächt erkämpften sich die U12-Mädchen am Ende den vierten Platz und konnten dabei insbesondere im Halbfinale  (trotz Niederlage) gegen den späteren Turniersieger aus Hagen mit einer Spitzenleistung aufwarten. In den Gruppenspielen war das von Tobi Gerling betreute Team gegen Würzburg und Oberhausen siegreich und musste sich lediglich der Mannschaft aus Osnabrück geschlagen geben. Gegen die OSC-Mädchen zog man dann auch noch einmal im abschliessenden Spiel um Platz drei den Kürzeren und verpasste damit den Sprung auf´s Siegertreppchen knapp.

 

| zurück |